Auszeichnung Ludwig 2019

Finalist Mittelstandspreis 2019

Eingetragen bei: Allgemein, Verschiedenes | 0

Es erfüllt mich mit Stolz – sehr sogar! Ich bin stolz auf mein Team, denn unser Dienst am Menschen funktioniert nur, weil jeder Mitarbeiter jeden Tag zwar aufs Neue belastet wird und trotzdem oder gerade deshalb sein Bestes gibt. Natürlich werden wir oft gefragt, „wie hält man das aus?“ Warum macht man diese Arbeit und nicht eine, die vielleicht mehr Freude macht? Vielleicht ist es der stille Dank, den die Menschen in kleinen Gesten ausdrücken, deren Leben an einem verletzlichen Punkt angelangt ist.
Wenn es uns in diesen Tagen gelingt, auch die unausgesprochenen Nöte und Wünsche richtig zu interpretieren und zurückhaltend, aber auch mit einer gewissen Zuversicht zu begleiten und zur Seite zu stehen, dann tut das nicht nur den Betroffenen gut – das ist auch gut für die eigene Seele.
Wir haben diese liebevollen Signale und Rückmeldungen immer wieder erhalten. Niemals aber hätten wir gedacht, dass wir für den Deutschen Preis des Mittelstandes und den regionalen Wettbewerb in der Region Bonn Rhein/Sieg nominiert würden, denn nur jedes tausendste Unternehmen Deutschlands erreicht die Nominierungsliste. Bewerben kann man sich nicht, sondern man muss durch ausgewählte Gremien vorgeschlagen werden.
Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtages lobte: „Wer hier nominiert wurde, hat allein durch diese Auswahl bereits eine Auszeichnung 1. Güte erfahren.“
Die Nominierung zu diesem Wettbewerb gilt als Eintrittskarte ins „Netzwerk der Besten“. Denn als einziger Wirtschaftspreis Deutschlands betrachtet der “Große Preis des Mittelstandes” nicht allein Zahlen, Innovationen oder Arbeitsplätze, sondern das Unternehmen als Ganzes und in seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft.
Wie Bitte geraten wir als Bestattungsunternehmen auf so eine Nominierungsliste? Wie wir bald erfuhren, verdankten wir das der besonderen Aufmerksamkeit der Firmenkundenbetreuung der Kreissparkasse Köln. Klar – eine Bank investiert ja nicht einfach nur Geld und macht jedes Kreditgeschäft mit. Sie muss Unternehmen sehr genau betrachten, Chancen fördern, Risiken minimieren und die Bank muss: Vertrauen! In Ziele und Visionen. Auch von kleinen Unternehmen wie das unsere. Das macht die KSK bei uns vom ersten Tage an und ja: die kennen uns mittlerweile und haben viele unserer Ideen unterstützt.
Und trotzdem fand ich es, wie soll ich sagen, eine Nummer zu groß?! Wir sind dann etwas zurückgerudert und haben uns entschlossen, uns alleine auf den regionalen Wettbewerb, den Ludwig, zu konzentrieren. Hier galt es dann, das Unternehmen vor den Mitbewerbern und den Jurymitgliedern zu präsentieren. Ein Bestattungsunternehmen war hier übrigens noch nie vertreten. Bis zum Finale verging ein halbes Jahr und im Mai 2019 durften wir als Finalist im Wettbewerb unsere Auszeichnung entgegennehmen.
Wir haben uns an diesem Abend sehr mit den Gewinnern verschiedener Wettbewerbskategorien gefreut. Das wir in den ausgeschriebenen Kategorien wie beispielsweise Innovation, Marketing oder Wachstum keine Gewinner werden würden, war uns vorher klar. Wir sind nicht angetreten, um aufzuzeigen, dass wir Bestattungen neu erfunden hätten, wir wollten nicht durch Wachstum glänzen. Wir machen auch keine besonderen Werbekampagnen. Was wir aber unbedingt wollten, ist uns gelungen: Von Beginn an wollten wir das Thema Tod und Sterben aus der Tabu Ecke holen. Dafür haben wir schon viel getan. Wir unterrichten an Schulen und sozialen Einrichtungen, wir bilden aus und leiten an, wir sind transparent und bieten unsere Hilfe in dem Umfang an, wie er gewünscht ist.
Als Finalist in diesem Wettbewerb eine Auszeichnung zu erhalten ist für uns sehr hilfreich. Sie zeigt uns, dass wir auf einem guten Weg sind und dass dieser Weg auch als herausragend angesehen und honoriert wird.
Der Kreissparkasse Köln, insbesondere meinem Firmenkundenbetreuer Oliver Schmidt in Hennef, danke ich für die Unterstützung und die Ermutigung am Wettbewerb teilzunehmen. Aber auch dem Regionaldirektor Peter Schaffrath und Firmenkundendirektor Volker Altwicker möchte ich dafür danken, dass sie sich wiederholt Zeit genommen haben, mich im Wettbewerb zu unterstützen.
Mein größter Dank aber gilt meinen Mitarbeitern. Ihr seid so bescheiden und tragt doch so viel mit.

Auszeichnung Ludwig 2019